© Donauschlinge Schlögen © Oberösterreich Tourismus / Steininger
Donauschlinge Schlögen © Oberösterreich Tourismus / Steininger

Donausteig Etappe 4_G06 Grein - Sarmingstein: „Durch den wilden Strudengau“

  • familientauglich
  • kulturell interessant
  • Mehrtagestour

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Startort: 4360 Grein
Zielort: 4381 St. Nikola an der Donau

Dauer: 6h 30m
Länge: 16,2 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 988m
Höhenmeter (abwärts): 972m

niedrigster Punkt: 231m
höchster Punkt: 516m
Schwierigkeit: mittel
Kondition: sehr schwer
Panorama: Traumtour

Wegbelag:
Asphalt, Schotter, Wanderweg

powered by TOURDATA

Kurzbeschreibung:
Donausteig-einfach sagenhaft! Diese Etappe führt uns durch das herrliche Donaukerbtal des Strudengaus. Einst von den Schiffsleuten gefürchtet wegen seiner tückischen Wasser­strudel, wandern wir heute genussvoll durch dieses spannende Stück Donau­geschichte - von Grein über St. Nikola nach Sarmingstein. Dabei entdecken wir Grein als das Tor zum Strudengau, die sagenumwobene Stillensteinklamm, die gefährlichsten Wasserwirbel des gesamten Donaulaufes, Burg Säbnich als Bollwerk im Osten, …



Technik: **



Erlebniswert: *****



Empfohlene Jahreszeiten:

  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober



Eigenschaften:

  • Etappentour
  • aussichtsreich
  • Einkehrmöglichkeit
  • familienfreundlich
  • kulturell / historisch
  • geologische Highlights



Gütesiegel:

  • Österreichisches Wandergütesiegel

Beschreibung:

 


Grein, das Tor zum Strudengau, ist Ausgangspunkt für diese herrliche Donausteig-Etappe. Die historische Stadt war einst die letzte sichere Anlegemöglichkeit vor den gefährlichen Wasserstrudeln des Strudengaus! Prächtige Fassaden, vornehme Erker, … zeugen von Wohlstand durch die Donauschifffahrt. Auf der Donau­promenade spazieren wir bis zum Halterkreuz, das heute noch immer vor dem einst ersten Strudengau-Hindernis warnt. Von dort führt der Donausteig gemütlich durch Siedlungsgebiet bergan. Ein kurzer Abstecher zum Kalvarienberg eröffnet an einem Donausteig-Blickplatz einen wunderbaren Blick über Grein und zeigt uns eine ungewöhnliche Galerie in Granit. Danach geht das städtische Siedlungsgebiet rasch in eine bäuerliche Kultur­landschaft und weiter in die typische Waldlandschaft des steilen Donaukerbtales über. Über Forstwege wandern wir im Wald bergauf bis zum Blick auf Burg Werfenstein. Dann führen uns Waldwege wieder hinunter an die Donau zur Gießenbach­mühle. Hier begann auf der Donau einst der gefährlichste Abschnitt des Strudengaus!


 


 


 


Wir verlassen die Donau jedoch gleich wieder und wandern durch die wildromantische Stillensteinklamm bergauf. Der ruhige Bach geht bald in spritzende Wasserkaskaden über und verschwindet plötzlich unter der Steinernen Stube für rund 300 m unter der Erde – ein Highlight! Dort verlassen wir die Klamm über den steilen Jägersteig. Kurze Zeit später wandern wir hoch über der Donau genussvoll durch stimmungsvolle Mischwälder entlang des Donautales. Vereinzelte Tiefblicke auf den Donau­strom lassen die einstige Gefährlichkeit heute nur noch erahnen. In einer Waldlichtung lädt uns der Donausteig-Rastplatz „Donaublick“ zum Verweilen ein und erlaubt einen Blick zurück auf die Gobelwarte, einem der sieben Donausteig-Gipfel! Historische Waldwege führen uns hinunter in eine Siedlung oberhalb von Struden. In Struden waren einst die mächtigsten Wasserstrudel des gesamten Donaulaufes! Von hier gehen wir über Streusiedlungen weiter hinunter zur Donau und erreichen über die alte Donaustraße nach kurzem bergauf St. Nikola, den Ort der Kirche des Schutzpatrons der Schiffsleute. Hier waren einst die Gefahren des Strudengaus über­standen und Zeit, sich dafür Dankbarkeit zu erweisen. Vom Donausteig-Rastplatz unter­halb der Kirche haben wir einen wundervollen Blick zurück auf die einstigen Gefahrenstellen!


 


 


 


Der letzte Wegabschnitt ist ein absolutes Wanderhighlight! Zuerst führt uns der uralte Kirchenweg durch herrlichen Waldbestand die Talflanke hoch. Dann wandern wir einsam durch stimmungsvolle Mischwälder entlang des Donautales vorbei an einzelnen Wiesen bis zur Moststation Kleinleitner. Hier eröffnet sich ein grandioser Blick weit über das Ende des wilden Strudengaus hinaus - bis zum Ötscher! Nach einem herrlichen Abstieg erreichen wir, vorbei an der geschichtsträchtigen Burg Säbnich, den historischen Donauort Sarmingstein, das Ende des Strudengaus. Einfach sagenhaft!


 


 


 


Entdecken Sie mit dem Donausteig-Tagebuch folgende Besonderheiten:


 


- Grein-das Tor zum Strudengau


 


- Donausteig-Startplatz „Grein“


 


- Schloss Greinburg-das älteste Schloss nördlich der Alpen?


 


- Halterkreuz-Votiv und Warnung


 


- Kalvarienberg-Galerie in Granit


 


- Donausteig-Blickplatz „Grein“


 


- Burg Werfenstein-Maut oder Kette


 


- Insel Wörth-Stromschnellen und Felsblöcke


 


- ...


 


 


 


Download: Donausteig-Tagebuch Etappe 4_G06 Grein-Sarmingstein


 


 


 



Wegbeschreibung:

Vom Donausteig-Startplatz in Grein gehen wir die Donaulände stromabwärts bis zur großen Kreuz­ung am Ortsende (rechts davon steht das Halterkreuz auf einem kleinen Donaufelsen). Dort links und gleich wieder rechts auf einem Fußweg zwischen den Häusern bergauf. Der Fußweg mündet in die Jubiläumsstraße, welcher wir folgen. An der Bahnunterführung empfiehlt sich ein kurzer Abstecher nach rechts zum Donausteig-Blickplatz bzw. zur Galerie in Granit auf dem Kalvarienberg. Nach der Bahnunterführung folgen wir an der nächsten Kreuzung dem Wienerweg durch eine Wohnsiedlung - zuerst gerade bergauf, später in einem Linksbogen bergab. Bei der Asphaltstraße aus dem Donautal biegen wir rechts bergab Richtung Donau ab. Kurz danach zweigt links die „Zufahrt Ramersböck“ ab. Auf dieser halten wir uns links bergauf. Vor dem Bauernhof Ramersböck macht der Donausteig eine Spitzkehre und folgt nun einem Feldweg weiter bergauf. Über waldreiche Forststraßen erreichen wir nach längerer Gehzeit drei Granitfelsen mit Petroglyphen und Blick auf Burg Werfenstein. Nun rechts durch den Wald bergab bis zur Gießenbachmühle an der Donau. Vom Donausteig-Startplatz „St. Nikola/Gießenbachmühle“wandern wir zuerst über Forststraßen, dann über idyllische Wanderpfade die romantische Stillensteinklamm bergauf. Unmittelbar nach der Steinernen Stube, einem markanten Überhang, verlassen wir die Stillensteinklamm rechts über ein versichertes Steiglein. Bei einem Bauernhof beginnt anschließend ein kurzes Stück Asphaltstraße, welche wir in einer Linkskurve wieder verlassen. Entlang eines gemütlichen Waldweges wandern wir vorbei am Donausteig-Rastplatz „Donaublick“ bis zu einer Siedlung oberhalb von Struden (Schilderbaum mit Abzweigung zur Burg Werfenstein). Hier folgen wir der Asphaltstraße zuerst links bergauf und nach 250 m an der nächsten Kreuzung rechts bergab - St. Nikola ist dabei im Blick. Nach einer Rechtskurve biegt der Donausteig gegenüber eines alten Fabriksgebäudes scharf links ab. Ein Fußweg führt mittels Brücke über die Donauuferbahn, weiter durch Häuserreihen bis hinunter zur Donau. Nun unter der Eisenbahnbrücke durch, über den Dimbach und die alte Pflasterstraße bergauf zum Donau-Hof in St. Nikola. Ein kurzer Abstecher bringt uns von hier zur Kirche St. Nikola und dem dahinterliegenden Donausteig-Rastplatz „Kirchenplatz“. Für den Weiter­weg umrunden wir den Donau-Hof auf der Nordseite. An der nächsten Kreuzung zuerst links und dann gleich wieder rechts. Wir folgen dem asphaltierten Güterweg Richtung „Sattl Moststation“ bergauf bis zur nächsten Kurve. Dort biegt der Donausteig links ab und folgt einem wunder­vollen Waldweg - zuerst rasch bergauf, dann genussvoll entlang der Donautalflanke - bis zur Moststation Kleinleitner. Das folgende kurze Asphaltstück verlassen wir bereits nach einer Kehre wieder Richtung links über eine Wiese. Ein stimmungsvoller Waldweg bringt uns hinunter nach Sarmingstein. An den Bahngleisen angekommen, folgen wir einem Fußweg links davon und wandern am Rundturm der Burg Säbnich vorbei bis zu den Häusern am Sarmingbach. Dort rechts erreichen wir den Donausteig-Startplatz „Sarmingstein“beim Gasthof Strudengauhof.


 


Um Ihnen die Orientierung zu erleichtern, wurde der Donausteig mit einem eigenen Orientierungssystem versehen - die Beschreibung finden Sie hier .


 



Tipp des Autors:
Das „Oberösterreichische Schifffahrtsmuseum“ ist quasi ein muss für jeden Donausteig-Wanderer! Es eröffnet anschaulich die Welt der historischen Donauschifffahrt und der Nutzung der Donaunebenflüsse.

Ausrüstung:
Zusätzlich zur persönlichen Wanderausrüstung gibt es keine besonderen Erfordernisse. Jedoch beachten, dass es eine lange und anstrengende Etappe ist!

Weitere Infos und Links:

WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH
Lindengasse 9
4040 Linz, Austria
Tel. +43(0)732/7277-800
Fax. +43(0)732/7277-804
info@donausteig.com


Tourismusverband Grein/Donau
Stadtplatz 7
4360 Grein
Tel./Fax: +43(0)7268/7055
info.grein@oberoesterreich.at
www.oberoesterreich.at/grein


Tourismusverband St. Nikola
4381 St. Nikola/Donau
Tel.: 0043(0)69913030422
tourismus@struden.at
www.sankt-nikola.at
www.oberoesterreich.at/st.nikola.donau



 

Ausgangspunkt: Grein - der Donausteig-Startplatz „Grein“ liegt an der Donaulände in einem Grünstreifen zwischen der Hauptstraße und Parkplätzen in Stadtrichtung (Gegenüber ist das Cafe Schinagl mit dem Schiffsanleger der Oberösterreich Touristik - das einzige Haus direkt auf der Donau¬lände!)
Zielpunkt: Sarmingstein - der Donausteig-Startplatz „Sarmingstein“ liegt direkt an der Donau Bundes-straße am Parkplatz südlich des Gasthauses Strudengauhof (Gegenüber der Schiffs¬anlege-stelle).

Weitere Informationen:
  • Mehrtagestour
  • Verpflegungsmöglichkeit

Erreichbarkeit / Anreise

Anfahrt
Der Donausteig-Startplatz „Grein“ befindet sich direkt an der Donaulände (Navi: A-4360 Grein, Donaulände)

 



Öffentliche Verkehrsmittel
Grein kann mit Bahn und Bus erreicht werden. Die Bahnhaltestelle „Grein Stadt“ liegt dabei dem Zentrum und damit auch dem Donausteig-Startplatz am nächsten. Ein Rücktransfer von Sarmingstein nach Grein ist ebenfalls via Bahn und Bus möglich. Informationen über die Fahrzeiten finden Sie unter http://www.ooevv.at .

 



Parken
Die Parkplätze an der Donaulände sind ebenso wie das Stadtzentrum großteils Kurz­park­zonen. Zwei kostenlose Dauerparkplätze befinden sich ca. 10 Gehminuten entfernt (Park­platz bei der Bahnhaltestelle „Stadt Grein“; Parkplatz gegenüber des Campingplatzes auf der Südzufahrt zur Stadt). Parkgebühren

Die Parkplätze an der Donaulände sind ebenso wie das Stadtzentrum großteils Kurz­park­zonen. Zwei kostenlose Dauerparkplätze befinden sich ca. 10 Gehminuten entfernt (Park­platz bei der Bahnhaltestelle „Stadt Grein“; Parkplatz gegenüber des Campingplatzes auf der Südzufahrt zur Stadt).

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Für Kinder geeignet (jedes Alter)
günstigste Jahreszeit
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Donausteig Etappe 4_G06 Grein - Sarmingstein: „Durch den wilden Strudengau“
WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH
Lindengasse 9
4040 Linz

Telefon +43 732 7277 - 800
Fax +43 732 7277 - 804
E-Mailinfo.grein@oberoesterreich.at
Webwww.donauregion.at
Webwww.oberoesterreich.at/st.nikola.do…
http://www.donauregion.at
http://www.oberoesterreich.at/st.nikola.donau

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Startort: 4360 Grein
Zielort: 4381 St. Nikola an der Donau

Dauer: 6h 30m
Länge: 16,2 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 988m
Höhenmeter (abwärts): 972m

niedrigster Punkt: 231m
höchster Punkt: 516m
Schwierigkeit: mittel
Kondition: sehr schwer
Panorama: Traumtour

Wegbelag:
Asphalt, Schotter, Wanderweg

powered by TOURDATA