© Römer an der Donau: Zinnlegion © Mules of Marius
Römer an der Donau: Zinnlegion © Mules of Marius

Die Römer an der Donau

SucheSuchen
Schließen

Römisches Erbe an der Donau

Über 500 Jahre lang prägte das Römische Reich mit seinen Legionären, Handwerkern und Bauern, seiner Architektur, den Kastellen und Bädern unser Land und hat dabei bleibende Spuren hinterlassen.

Die Donau war die Nordgrenze des Römischen Reiches. Hauptstützpunkt war "Lauriacum", ein Legionslager auf dem Gebiet des heutigen Enns. Von hier aus dirigierte das römische Militär ein Netzwerk an Kastellen und Stützpunkten zum Schutz der Grenze, von Linz bis Schlögen und Oberranna im Oberen Donautal. Doch war der Limes keineswegs so undurchlässig wie man glauben möchte, denn es florierte der Handel.

Tauchen Sie ein in die bewegte Geschichte der Römer an der Donau.

Geführte Raderlebnis-Zeitreise

Bei der geführten Radreise tauchen Sie ein in die bewegte Geschichte der Römer an der Donau und bekommen auf den Spuren des Römers Severinus von Noricum, dem Vermittler zwischen den Kulturen, ein Gespür für die fließende Grenze, die auch viel Verbindendes aufweist. Begeben Sie sich in der Gruppe auf eine Zeitreise und folgen Sie den Spuren, die die Römer hier hinterlassen haben und erfahren Sie, was heute davongeblieben ist. An der Donau lernen Sie römische Hinterlassenschaften von einer neuen Seite kennen: Wein- und Schiffsbau, militärische und zivile Anlagen bis hin zu ganzen Städten laden zum Entdecken.

Carpe diem! (Horaz, 65-8 v. Chr.)

Weltkulturerbe zwischen Rätien, Noricum und Pannonien

400 Jahre lang war die Donauregion Nordgrenze des Römischen Imperiums und eng mit die-sem riesigen Wirtschafts- und Kulturraum von Schottland bis Ägypten verbunden. Unsere Erlebnisreise führt entlang von Roms einstigem „Donaulimes“ (UNESCO-Welterbe) von Deutschland bis in die Slowakei. Dabei vermitteln wir über bloße Besichtigungen hinausge-hend unmittelbar erlebbare Eindrücke von dieser faszinierenden Zeit und lassen Sie in die Welt der Römer an der Donau eintauchen!

Auf den Spuren der Römer

Passau - Oberranna - Schlögen - Enns. Die Donau verbindet. Als Reiseroute und Ausflugsziel. Aber auch über die Zeiten hinweg - als natürliche Grenze und Handelsweg.

Gemeinsam auf den Spuren der Römer
Gruppenprogramme

Visualisierungen der römischen Ausgrabungen

Visualisierungen der Ausgrabungsstätten Oberranna, Schlögen und Enns geben Einblick, wie die Bauwerke einst ausgesehen und sich in die Landschaft integriert haben.

Römerspuren - die App

Mit dem Smartphone auf Zeitreise in die Antike

Durch digitale Zauberhand feiert das Alte Rom jetzt Auferstehung. Vor unseren Augen pflügen Schiffe der römischen Donauflotte in Schlögen durch die Wellen. Das Kastell von Oberranna wächst wieder aus dem Boden. Und aus den Kalkbrennöfen von Enns steigt erneut Rauch auf. Die App "Römerspuren" ist ein Reiseguide zu den Hotspots der Antike in Oberösterreich und Ostbayern. Sie erzählt spannende Geschichten aus einer lange vergangenen Epoche. Sie macht verschwundene Bauwerke wieder sichtbar. Und sie stellt knifflige Aufgaben.

Die App "Römerspuren" ist kostenlos in den App-Stores downloadbar.

Die Karte zur App

Bestellen Sie kostenlos die Karte "Römerspuren", den handlichen Begleiter für spannende Entdeckungsreisen auf den Spuren der Römer in Ostbayern und Oberösterreich.

Katalogbestellung

Wandern durchs UNESCO Welterbe

Der Weitwanderweg Donausteig führt in insgesamt 23 Etappen von Passau bis Grein. Er verspricht sagenhafte Ein- und Ausblicke auf die sagenumwobene Donauregion. Auch 49 Rundtouren, die von der Hauptroute ins Umland abzweigen laden zu gemütlichen Wander-Ausflügen ein, bei denen Sie die Region in all ihren Facetten erkunden können. Schritt für Schritt bewegt man sich durch diese historisch so bedeutsame Region, der bereits im Römischen Reich eine wichtige Rolle - als Verkehrsweg und natürlicher Schutzwall - zukam. Zahlreiche Fundstätte zeugen noch heute von der bewegten Vergangenheit dieser Flusslandschaft entlang des UNESCO Weltkulturerbes Donau Limes.

Interreg-Pojekt AB119

Inwertsetzung der römischen Kulturstätten in Ostbayern und Oberösterreich

Im von der Europäischen Union – Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung geförderten INTERREG-Projekt „AB119 – Inwertsetzung der römischen Kulturstätten in Ostbayern und Oberösterreich“ werden der grenzüberschreitenden Bedeutung des historischen Themas „Römer“ sowie allgemeiner Tourismustrends Rechnung getragen. Der Schwerpunkt liegt auf innovativen, touristischen Produkten (digitaler Reiseführer mit Mobilitätskonzept, gemeinsame Übersichtskarte) und der Inwertsetzung durch lokale Infrastrukturen mit historischem Bezug, wie z.B. Römerbrunnen, Aussichtsturm, Radrastplätze, etc. als verbindendes Element zwischen den römischen Kulturstätten und der Geschichte beider Regionen.
Projektdauer: 01.07.2016 - 30.06.2019