Donauschlinge Schlögen © Oberösterreich Tourismus / Steininger

DONAU OBERÖSTERREICH
bewegt. berührt.

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der WGD Donau Oberösterreich GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

/ Vom Ritter Tausendguldenkraut

Vom Ritter Tausendguldenkraut

Burgen gab es vor Zeiten viele an der Donau. Viele waren gefürchtete Raubritternester. Nur wenige hatten Herren, die zu Recht »Edler« genannt wurden.

Umso schlimmer, dass einen Ritter, der hoch angesehen und weitum geschätzt war, eine schwere Krankheit befiel. Niemand konnte ihm helfen. Von Tag zu Tag ging es ihm schlechter.
An einem schönen Frühlingstag brachten ihn die Diener aus den kalten, feuchten Kammern der Burg in den Garten.
»Ach, wie schön es hier ist!« seufzte der Todkranke inmitten der Blumen, »Wenn ich doch nur wieder gesund wäre. Zum Dank würde ich den Armen jährlich tausend Gulden schenken.«
Drauf schlief der Ritter so tief und fest wie schon lange nicht mehr.
Im Traum erschien ihm der Heilige Antonius. Er zeigte dem staunenden Mann eine kleine Blume.

Als der Ritter wieder erwachte, merkte er, dass rundum im Garten genau diese Blumen blühten. Gleich ließ er sich daraus einen Tee bereiten. Der half. Bald war der Ritter wieder gesund. Als wahrhaft Edler hielt er auch sein Versprechen. Jedes Jahr wurden an die armen Leute der Gegend tausend Gulden verteilt. Die heilkräftige Pflanze aber heißt seither Tausendguldenkraut.
© Helmut Wittmann

Die Website verwendet Cookies.