Donauschlinge Schlögen © Oberösterreich Tourismus / Steininger

Unterkunft buchen

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der WGD Donau Oberösterreich GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

FF.-Wesenufer

Waldkirchen am Wesen, Oberösterreich , Österreich

Feuerwehr Wesenufer wurde im Jahre 1875 gegründet !

Am 10. Oktober 1875 wurde die Freiwillige Feuerwehr Wesenufer gegründet. Das erste Feuerwehr- Kommando setzt sich wie folgt zusammen:  Feuerwehrobmann (Kommandant) Sebastian Hanus, Schriftführer Kajetan Grünberger, Zeugwart Franz Fesl, Zugsführer Josef Lang, Hornist Anton Wögerbauer.
Aus vielen Spenden privater Personen, unter anderem auch aus der Privatschatulle von Kaiser Franz Joseph I., wurden die allernötigsten Geräte und Ausrüstungsgegenstände, darunter eine neue Handdruckspritze, angeschafft.
Die FF.-Wesenufer erlebte um die Jahrhundertwende 1900 einen großen Aufschwung und es konnten vor dem 1. Weltkrieg bereits über vierzig Mitglieder gezählt werden. Das Einsatzgeschehen um diese Zeit spielte sich hauptsächlich bei Hochwasserereignissen ab. Einsätze bei Großbränden jener Zeit gab es einmal im Markt selbst um 1911, ansonsten sehr häufig im angrenzenden Mühlviertel. Zu dieser Zeit wurde auch die Integration des Musik- vereines Wesenufer als Feuerwehrmusik vollzogen.

In den wirtschaftlich schwierigen 1920er- Jahren fehlte es an Geld, so auch für dringend er- forderliche Ergänzungen und Neuanschaffungen von Ausrüstungsgegenständen. Der sprich- wörtlich Geist der Kameradschaft dieser Körperschaft trug jedoch entscheidend zur Bewältigung der Krise in dieser schwierigen Zeit bei. Auch Führungskräfte auf Anschnitts- und Bezirksebene gingen aus der FF.-Wesenufer hervor:  Abschnittskommandant des Gerichtsbezirkes Engel- hartszell Gottfried Strasser, Bezirkskommandant Anton Selle.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde die FF.-Wesenufer wieder aufgebaut und neu organisiert. Soweit möglich, wurde die Ausrüstung ergänzt bzw. erneuert. Innerhalb weniger Jahre stieg die Anzahl der Mitglieder auf fünfzig. Das Jahrhunderthochwasser 1954 brachte nicht nur das größte Schadensereignis für Wesenufer, sondern auch eine der größten Herausforderungen für die FF.-Wesenufer. Der damalige Einsatz konnte nur mit der Hilfe von Nachbarsfeuerwehren be- wältigt werden. Dieses landesweite Großereignis war aber auch der Anlass für die Gründung des Katastophenhilfsdienstes (KHD) im Landesfeuerwehrverband. Im Feuerwehrwesen begann eine neue Ära, nämlich die immer mehr werdende Einsatzarbeit auf dem Gebiet der technischen Hilfe- leistungen. In der FF.-Wesenufer bewältigte man diese Entwicklung mit der Teilnahme an Leistungsbewerben und der damit verbundenen Ablegung von Leistungsprüfungen (ab 1972), der Gründung einer Jugendgruppe (1975) und der Installation einer Wasserwehrgruppe (1979), was die Verlegung eines Arbeitsbootes für Ölunfälle auf der Donau aus den Mitteln des KHD zur Folge hatte (1981).   

Das erste Löschfahrzeug wurde 1975 angeschafft. Im Jahre 1985 begann man mit der Planung eines neuen Feuerwehrhauses, welches 1990 gemeinsam mit dem Musikverein bezogen werden konnte. Das erste 1927 errichtete und 2005 im Rahmen der Ortsentwicklung generalsanierte Zeughaus mit seinem Holzschlauchturm an der Donaulände wird seither zur Unterstellung von Gerätschaften für den Wasserdienst verwendet. 1989 wurde eine moderne Tragkraftspritze Modell Fox und 1995 ein modernes normgerechtes Kleinlöschfahrzeug angekauft. Im Jahr 2003 traten die ersten weiblichen Mitglieder zur Unterstützung der Jugendgruppe der Wehr bei. 2004 erhielt das Feuerwehrhaus ein neues, modernes Warn- und Alarmsystem . Im Jahr 2005 feierte die FF.-Wesenufer im Rahmen eines Leistungsbewerbes das 130-jährige Bestandsjubiläum.

Kommandanten:
1875 - 1881   Sebastian Hanus
1881 - 1891   Josef Razesberger
1891 - 1896   Franz Fesl
1896 - 1902   Johann Gottinger
1902 - 1905   Hugo Selle
1905 - 1911   Johann Gottinger
1911 - 1915   Gottfried Strasser
1915 - 1919   Hugo Selle
1919 - 1924   Gottfried Strasser
1924 - 1934   Mathias Höller
1934 - 1940   Johann Auer
1940 - 1945   Anton Selle
1945 - 1949   Johann Auer
1949 - 1963   Josef Derschl
1963 - 1968   Helmut Strasser
1968 - 1978   Anton Höller
1978 - 1988   Hugo Selle
1988 - 2003   Ing. Josef Razesberger
2003 - 2018   Rudolf Dornetshumer
2018 - lfd.      Bernhard Haslböck

Öffnungszeiten werden geladen ...

keine Öffnungszeiten

Seehöhe

255 m

Erreichbarkeit / Anreise

erreichbar über ......
Rohrbach - Altenfelden - Hofkirchen i.M. - Niederranna - Wesenufer
Passau - Engelhartszell - Wesenufer
Linz - Eferding - Hartkirchen - Schlögener Schlinge - Wesenufer
Wels - Grieskirchen - Waizenkirchen - St.Agatha - Waldkirchen a.W. - Wesenufer
Ried i.I. - Riedau - Zell/Pr. - St.Willibald - Natternbach - Neukirchen a.W. - Waldkirchen a.W.- Wesenufer
Schärding - Münzkirchen - St.Roman - St.Aegidi - Waldkirchen a.W. - Wesenufer

Parken
  • Parkplätze: 15
  • Behinderten-Parkplätze: 1
  • Busparkplätze: 1
Parkgebühren

keine

Shuttle-Service

keinen

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Kinderwagentauglich
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter
Sonstige besondere Eignungen

-x-

Absolut rollstuhltauglich. Das Objekt erfüllt die gesetzliche ÖNORM

Sonstige Informationen
  • Eingang ins Gebäude
  • Behindertengerechte WC-Anlage

Kontakt & Service


FF.-Wesenufer
Wesenufer 81
4085 Waldkirchen am Wesen

+43 7718 7622
+43 664 4994085
gahleitner@waldkirchen.ooe.gv.at
www.waldkirchen.at
http://www.waldkirchen.at

Ansprechperson
Herr HBI Bernhard HASLBÖCK
Wesenufer Nr. 43
4085 Waldkirchen am Wesen

+43 664 4994085

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA