Donauschlinge Schlögen © Oberösterreich Tourismus / Steininger

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der WGD Donau Oberösterreich GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Alkoven, Oberösterreich, Österreich

Lernen, Erinnern und Gedenken – am ehemaligen Ort der NS-Euthanasie Schloss Hartheim.

Das Renaissanceschloss Hartheim wurde Ende des 19. Jahrhunderts von Camillo Fürst Starhemberg dem Oö. Landeswohltätigkeitsverein geschenkt, der in Folge eine Pflegeanstalt für geistig und mehrfach behinderte Menschen einrichtete. 1939 wurde der Verein von den Nationalsozialisten enteignet und das Schloss zur Euthanasieanstalt umgebaut, in der zwischen 1940 und 1944 etwa 30 000 von den Nationalsozialisten als „lebensunwert“ klassifizierte Menschen ermordet wurden.
1969 wurde erstmals in jenen Räumen, die in der Tötungsanstalt als Aufnahmeraum und Gaskammer gedient hatten, vom Oö. Landeswohltätigkeitsverein eine Gedenkstätte eingerichtet. 1997 beschlossen das Land Oberösterreich und der Oö. Landeswohltätigkeitsverein, die Sanierung des Schlosses mit einer Neukonzeption zu verbinden.

Die eigentliche Gedenkstätte wird seitdem durch die historischen Räume der Euthanasie und Dokumentationsräume gebildet, in denen einerseits eine umfassende historische Information zur NS-Euthanasie dem Besucher geboten wird und andererseits die konkreten Abläufe in Schloss Hartheim gezeigt werden.

Im Zentrum des Ausstellungsprojekts „Wert des Lebens“ stehen die Haltung und der Umgang der Gesellschaft mit behinderten Menschen. Der betrachtete Zeitraum erstreckt sich vom Zeitalter der Industrialisierung bis zur Gegenwart. Der Bogen spannt sich von der Sortierung der Menschen in ökonomisch Brauchbare und Unbrauchbare am Beginn der Industriegesellschaft bis zur aktuellen Forderung nach gesellschaftlicher Gleichstellung behinderter Menschen. Themen wie nationalsozialistische Erbgesundheitslehre und Euthanasie, die Situation der Behindertenfürsorge in Oberösterreich im Zeitraum von 1850 bis 1938 und die aktuellen Themen der Integration von behinderten Menschen in Gesellschaft und Arbeitsmarkt bilden weitere Schwerpunkte der Dauerausstellung.

Montag und Freitag: von 09.00 bis 15.00 Uhr
Dienstag bis Donnerstag: von 09.00 bis 16.00 Uhr
Sonntag: von 10.00 bis 17.00 Uhr
Samstags geschlossen

Bitte beachten Sie, dass die KULTURFORMEN HARTHEIM zum Institut Hartheim gehören und andere Öffnungszeiten haben.
Sie sind MO, DI und DO von 9:00 - 14:00 Uhr geöffnet.

Ruhetage
  • Samstag
Erreichbarkeit / Anreise

Schloss Hartheim, einer der bedeutendsten Renaissancebauten des Landes, wurde von Fürst Camillo Starhemberg an den OÖ Landeswohltätigkeitsverein übereignet und diente ab 1898 als Betreuungseinrichtung für Menschen mit Behinderung.

1938/39 wurde der Verein von den Nationalsozialisten enteignet und das Schloss zu einer von insgesamt sechs Tötungsanstalten der Aktion T4 umgebaut. Von 1940-1944 wurden im Schloss Hartheim rund 30.000
Menschen mit Behinderung, psychisch kranke Menschen sowie KZ-Häftlinge ermordet.

Nach 1945 wurde das Schloss als Wohnhaus genutzt. 1969 richtete man erste Gedenkräume ein. 1995 wurde der Verein Schloss Hartheim gegründet, dessen Ziel es war, im Schloss einen angemessenen Ort der Erinnerung, des Gedenkens und der gesellschaftlichen Auseinandersetzung über Voraussetzungen und Folgewirkungen von Eugenik und nationalsozialistischer Eutanasie zu schaffen.

lm Jahr 2003 wurde aus Mitteln des Landes OÖ und des Bundes mit der Gedenkstätte und der Ausstellung "Wert des Lebens" der Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim eingerichtet.
Schloss Hartheim ist heute ein Ort des Gedenkens und Lernens.

Parken
  • Parkplätze: 80
  • Behinderten-Parkplätze: 2
  • Busparkplätze: 3
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise

Das Vermittlungsprogramm Gedenken spannt sich über einen Zeitraum von 4 Stunden und findet in den Seminarräumen des Lern- und Gedenkorts Schloss Hartheim statt - für dieses Angebot werden € 4,- pro TeilnehmerIn verrechnet.

  • WC-Anlage
Allgemeine Preisinformation

Eintritt der Gedenkstätte frei
Eintritt in die Ausstellung "Wert des Lebens":
€ 2,00 für Kinder und Jugendliche;
€ 3,00 für Erwachsene

Begleitung / Vermittlungsprogramme:
Normaltarif Erwachsene: € 5,00 pro Person.
SchülerInnen im Klassenverband und Gruppen von Behinderteneinrichtungen: € 3,00 pro Person.
Opferverbände: frei
Für Begleitungen/Vermittlungen außerhalb der Öffnungszeiten wird eine zusätzliche Pauschale von € 50,00 verrechnet.

Ermäßigungen (Alter/Gruppen)
  • Kinder
    € 2,00
  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
  • Für Kinder geeignet (10 - 14 Jahre)
Sonstige besondere Eignungen

Rollstuhl-Fahrer, Familien, Senioren
Spezielle Einrichtungen für Menschen mit Seh- oder Hörbeeinträchtigungen

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim
Schlossstraße 1
4072 Alkoven

+43 7274 6536 - 546
+43 7274 6536 - 548
office@schloss-hartheim.at
www.schloss-hartheim.at
http://www.schloss-hartheim.at

Ansprechperson
Mag. Florian Schwanninger


+43 7274 6536547

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch
Spanisch
Italienisch

powered by TOURDATA
Die Website verwendet Cookies.