Donauschlinge Schlögen © Oberösterreich Tourismus / Steininger

DONAU OBERÖSTERREICH
bewegt. berührt.

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der WGD Donau Oberösterreich GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Der Teufel wars!

Vor Zeiten waren die Jochensteiner oder auch Hochsteiner, wie sie früher genannt wurden, recht fromm und gottesfürchtig. Das ärgerte den Teufel gewaltig.

Vor Zeiten waren die Jochensteiner oder auch Hochsteiner, wie sie früher genannt wurden, recht fromm und gottesfürchtig. Das ärgerte den Teufel gewaltig. Hin und her überlegte er, was er ihnen zu Fleiß tun könnte.

Einmal tobte zeitig im Frühjahr ein Sturm übers Land und durchs Donautal. Flugs satzte der Leibhaftige da die Donauleite hinauf. Oben riss er einen mächtigen Felsbrocken aus dem Erdreich. Mit dem Sturmwind im Rücken warf er den Felsen in hohem Bogen hinunter. Der würde das betende Volk zermalmen.

Vergnügt hüpfte der Teufel drauf zu Tal. Den Anblick der zerstörten Häuser wollte er sich nicht entgehen lassen.

Aber was musste er da sehen? Der Stein war zu weit geflogen! Er lag in der Donau. Voller Wut sprang der Teufel auf den Felsen hinüber und stampfte so fest auf, dass selbst im harten Stein ein Abdruck zurückblieb. Dann überlegte er: Was könnte er den Jochensteinern sonst antun?

Das Poltern des Felsbrockens hatte am anderen Donauufer den Mesner von Engelhartszell aufgeweckt. Der meinte, es wäre schon Morgen. Verschlafen rappelte er sich auf und läutete die Ave-Glocke – um ein Uhr früh!

Glockengeläute aber mag der Teufel gar nicht hören. Angewidert fuhr er auf und davon, donauaufwärts gegen Grünau.

Zurück blieben am Jochenstein zwei Abdrücke. Der eine gleicht einem Bockshaxen, der andere einem Pferdefuß. Der Platz, wo der Teufel den Felsen herausgerissen hatte, heißt jetzt Ebenstein. Dort erhebt sich eine Kapelle zu Ehren der Muttergottes.

Heute noch erinnert ein Lied, mit dem man früher kleine Kinder schreckte, an die Begebenheit: »Hau, hau, es kimmt der Wauwau, hat a Binkerl afm Buckl und geht in d‘ Greanau!«
© Helmut Wittmann

Der kostenlose Newsletter der Region Donau Oberösterreich informiert Sie regelmäßig