Donauschlinge Schlögen © Oberösterreich Tourismus / Steininger

DONAU OBERÖSTERREICH
bewegt. berührt.

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der WGD Donau Oberösterreich GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Die Fahrenden am Strom

Im Nibelungen-Lied wird erzählt, dass die Helden auf ihrem Weg ins Verderben über den Donaustrom, »wo heute Obernzell und Kasten stehen«, vorbei ins Land der Hunnen fuhren.

Jahrhunderte später ruderte ein alter Fischer in einer ruhigen, klaren Nacht mit seiner Zille über die Donau. Plötzlich kam ein gewaltiger Sturm auf.

Nur mit Mühe und Not konnte sich der Mann in den Schutz einer nahen Insel retten. Mit Donner und Blitz kamen mächtige Schiffe die Donau herabgestürmt. Mehr und mehr türmten sich die Wellen auf. Das Wetterleuchten rund um die Schiffe ließ den Fischer erschaudern. Das Brüllen und Schreien von rauen Männerstimmen war zu hören, Schwerthiebe krachten gegen feste Schilder, lautes Poltern und Toben eines wilden Kampfgetümmels dröhnte übers Wasser, Waffen klirrten, da und dort leuchtete wirrer Fackelschein auf. Ein Blitz zuckte durch die Nacht auf die Insel.

Ohnmächtig sank der Fischer nieder. Als er wieder zu sich kam, sah er gerade noch, wie die stürmischen Wogen den Schiffszug weit unterhalb verschlangen. »Das waren wohl die erschlagenen Helden der Nibelungen«, murmelte der Fischer, »selbst nach ihrem Tod finden sie keine Ruhe.«
© Helmut Wittmann

Der kostenlose Newsletter der Region Donau Oberösterreich informiert Sie regelmäßig