Donauschlinge Schlögen © Oberösterreich Tourismus / Steininger

DONAU OBERÖSTERREICH
bewegt. berührt.

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der WGD Donau Oberösterreich GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Wie versteinert

Bei schwerem Eisgang wollten einst drei Brüder nachts über die Donau setzen. Sie waren zu einer großen Hochzeit geladen. 

Nichts sollte sie davon abhalten. Das Eis krachte und knackte. Eisschollen verschoben sich ineinander. Dort, wo die Donau nicht zugefroren war, schäumte und brodelte es. Jeder kann sich vorstellen, dass so eine Überfahrt kein Vergnügen war. Sogar der Fährmann, der Schlimmes gewohnt war, verweigerte den drei Brüdern die Überfahrt.

Da nahmen die Drei die Angelegenheit selber in die Hand. Sie verließen sich auf ihre Fertigkeit, stiegen ins Boot und manövrierten es geschickt zwischen den Eisschollen. Die Fluten warfen sie immer wieder ein gutes Stück zurück und trieben sie von ihrem Ziel ab. Sie aber gaben nicht auf. Bald erreichten sie die Mitte des Stromes und wähnten sich in Sicherheit. Sie fühlten sich den Menschen und Mächten überlegen. Siegessicher schrien und spotteten sie über die Angst der anderen. Da tauchte der Donaufürst aus den Fluten empor und verwandelte sie in drei Felsen. Eine harte Strafe! Wer einen Blick auf sie werfen mag, kann sie heute noch gegenüber von Obermühl sehen.
© Helmut Wittmann