Donauschlinge Schlögen © Oberösterreich Tourismus / Steininger

DONAU OBERÖSTERREICH
bewegt. berührt.

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der WGD Donau Oberösterreich GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Die Teufelsmauer

Einst war es so, dass der Teufel einen fürchterlichen Grant hatte. Unzählige Menschen wallfahrteten über die Donau zum Marienbild in Maria Taferl.

„Es kann doch nicht sein“, beschwerte er sich bei Gott, „dass die Donau nur dazu dient, dass die Menschen Rechtschaffenes treiben.“ Er schlug Gott vor, dass er das Donautal unterhalb von Grein durch eine mächtige Mauer sperren dürfe. Dann würde man schon sehen, ob die Pilger immer noch kämen.

Gott hatte anscheinend einen seiner großzügigen Tage, denn er erlaubte es dem Teufel. Jedoch nur unter einer Bedingung: Er müsse beim ersten Hahnenschrei fertig sein. Der Teufel arbeitete unter Schnauben und Funkenspritzen wie ein Wilder die Nacht durch. Es fehlte nur mehr ein einziger riesiger Felsblock. Da krähte der erste Hahn. Gleichzeitig mit dem vorwitzigen Krähen brach die Mauer vor den Augen des Teufels zusammen. Den schweren Schlussstein warf der Finstere vor lauter Zorn in die Landschaft. So entstand der Haustein.

Heute ist der riesige Felsbrocken nicht mehr zu sehen. Er wurde Mitte des 19. Jahrhunderts gesprengt. An seiner Stelle steht eine Kapelle.
© Helmut Wittmann

Die Website verwendet Cookies.