Donauschlinge Schlögen © Oberösterreich Tourismus / Steininger

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der WGD Donau Oberösterreich GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

ehemalige Burganlage

Untergriesbach, Bayern, Deutschland

Ehemalige Burganlage

Festungsanlage auf dem Burgberg vom 12./13. Jahrhundert, zerstört durch Brand im 13. Jahrhundert, Funde aus der Steinzeit, Adelsgeschlecht der „Edlen von Griesbach“, archäologische Ausgrabungen 1994 – 1996.

Im 12. und 13. Jhdt. stand im Süden Untergriesbachs eine hochmittelalterliche Burg, die nach ihrer vermutlich gewaltsamen Zerstörung um die Mitte des 13. Jahrhunderts völlig abgetragen wurde. Übriggeblieben sind ein ca. 800 m² großes Plateau auf dem vorderen Teil des Bergsporns über dem Griesenbachtal und ein nach Norden gestaffeltes Wallgrabensystem, das zur Verteidigung der Zuwegung gedacht war. Schriftlichen Überlieferungen zufolge gehörte die ehemalige Burganlage dem mächtigen Adelsgeschlecht der Griesbacher. Die Geschichte des Bauwerks ist dennoch weitgehend unbekannt. Lediglich zweimal Anfang des 13. Jahrhunderts wird die Burg Griesbach namentlich genannt, als der Passauer Fürstbischof Ulrich II. um ihre Herrschaft buhlt. Danach wird sie nie wieder erwähnt.

1994 bis 1996 wurden von der Kreisarchäologie Passau mehrere Sondierungsgrabungen auf dem Burgplateau durchgeführt und dabei zeigte sich, dass die Burg ursprünglich von einer 1,10/160 m starken Ringmauer umgeben war. Dem Fundinventar zufolge war die Burg etwa zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert bewohnt. In diese Zeit gehören neben den zahlreich geborgenen Tonscherben auch vier Passauer Silberpfennige, eine seltene ungarische Kupfermünze mit pseudokurischer (arabischer) Schrift des Königs Belà III., ein bronzener Pferdezaumzeuganhänger mit plastischer Drachendarstellung sowie zwei kleine Beinkämme mit Kreisaugenverzierung.

ganzjährig frei zugänglich

Erreichbarkeit / Anreise

Von Passau auf der B388 nach Untergriesbach und südwestlich richtung Obernzell den Weg bis zum Wald folgen.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


ehemalige Burganlage
Vorm Haus
94107 Untergriesbach

+49 8593 9009
tourist@untergriesbach.de
www.untergriesbach.de
http://www.untergriesbach.de

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA
Die Website verwendet Cookies.