Donauschlinge Schlögen © Oberösterreich Tourismus / Steininger

Unterkunft buchen

Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Gesamtpreis:
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

 

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der WGD Donau Oberösterreich GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Static Map

Gemeindeamt Mitterkirchen

Besondere Eigenschaften
Kinderwagentauglich
barrierefrei
1111 Erste urkundliche Erwähnung von Mitterkirchen als „mittrinchirchin“

1501 Größte Hochwasserkatastrophe des Jahrtausends

1817 Bau einer neuen Schule (Schulpflicht besteht vom 6. bis zum
12. Lebensjahr)

1841 Brand des Pfarrhofes

1848 Bauernbefreiung; die heutige Gemeinde- und Bezirksver-
waltung entsteht

1937 Zusammenlegung der Gemeinden Mitterkirchen, Hofstetten und
Langacker zur Großgemeinde Mitterkirchen

1954 Jahrhunderthochwasser (verursacht Schäden von ca 835.000 Euro)

1964/65 Neues Volksschulgebäude und Kirchenerweiterung

1968 Eröffnung des Kraftwerks Wallsee-Mitterkirchen und eines neuen Amtshauses

1971 Entstehung des Badesees Mitterkirchen

1978 Markterhebung und Gemeindewappen

1984 Erste Präsentation der Ausgrabungsergebnisse im ORF

1987 Eröffnung der Kläranlage

1991 Eröffnung des Keltendorfes

1996 Erste Aussiedlungen (Kaindlau und 3 Häusern in Hütting)

2002 Jahrhunderthochwasser: In Folge muss eine ganze Ortschaft ausgesiedelt werden

2007 Die nach dem Hochwasser entstandene Ortschaft Neu Hütting erhält ihre Ortstafel

2009 Spatenstich für den Hochwasserschutzdamm in Mitterkirchen

2012 Eröffnung des Machlanddammes; seit Anfang des Jahres ist Mitterkirchen nun hochwassersicher

2013 Anfang Juni hat unser Hochwasserschutzdamm seine Mutprobe bestanden

Einwohner: 1699 (Stand 2014)
Fläche: 28,67 km²
Seehöhe: 234 m
Lage: ca 40 km stromabwärts von Linz am nördlichen Donau-Ufer

Der Bürgermeister ist Anton Aichinger und Vizebürgermeister ist Herbert Froschauer.

Im Gemeindevorstand sind 5 Mitglieder und im Gemeinderat sind 19 Mitglieder.

Das Wappen der Gemeinde:
Aus Anlass der Markterhebung erhält auch Mitterkirchen ein Gemeindewappen, das in der Verleihungsurkunde folgendermaßen beschrieben wird: "Geteilt, oben in Gold ein blaues Wehr (wie im Hinweiszeichen für den Wasserstraßenverkehr); unten in Blau ein goldenes, bedachtes Boot." Dem entsprechen auch die Gemeindefarben Blau und Gelb.

Der Name der Marktgemeinde „Mittrinchirchin“ wurde erstmals 1111 urkundlich erwähnt. Die archäologischen Funde der letzten Jahrzehnte beweisen jedoch, dass Mitterkirchen auf eine wesentlich längere Vergangenheit zurückblicken kann: Von 1981 bis 1988 wurde das sogenannte Mitterkirchner Hügelgräberfeld wissenschaftlich ausgearbeitet. Dabei wurden hauptsächlich Funde aus der Hallstattzeit, aus dem Frühmittelalter und sogar aus der Jungsteinzeit ans Tageslicht gebracht. Seit 1991 demonstriert das Freilichtmuseum „Keltendorf“ Mitterkirchen mit über 20 Objekten, wie das Leben vor einigen tausend Jahren im Machland ausgesehen haben mag.

Doch das Museum ist nicht die einzige Sehenswürdigkeit von Mitterkirchen. Die spätgotische Kirche, die den Marktplatz prägt, bietet seit ihrem Umbau im Jahr 2004 mit raffinierten Lichtelementen und Olivenholz den Besuchern eine besondere Atmosphäre.
Der Mitterkirchner Badesee in der Ortschaft Weisching bietet jedes Jahr Tausenden von Besuchern Erholung. Ausgestattet mit einem Tennisplatz, einem Beach-Volleyball-Platz, einer Boccia-Anlage und einem großzügigen Kinderspielplatz bietet er Jung und Alt ein Naherholungsgebiet für Sport und Freizeit. Aber damit noch nicht genug: Es gibt auch zahlreiche Wander- und Radfahrwege, Fischereigewässer, einen großen Sportplatz, sowie Asphalt- und Kegelbahnen. Die 20 Ortschaften umfassende Gemeinde bietet für Jeden das Passende.

Die Hochwasserkatastrophe 2002 hat die Marktgemeinde in eine schwierige finanzielle Lage gebracht. Die Schäden beliefen sich auf 2,8 Mio Euro. Sämtliche Gebäude und Einrichtungen – wie Keltendorf, Volksschule, Kläranlage, Kindergarten und Amtshaus - , die in der Verwaltung der Marktgemeinde stehen, mussten saniert werden. Auch die Infrastruktur unterliegt seitdem einem rasanten Wandel:
Die Ortschaft Hütting mit über 60 Haushalten wurde ausgesiedelt, um zusätzlichen Retentionsraum zu schaffen. Die der Donau am nächsten gelegenen Häuser wurden nach und nach abgerissen und teilweise außerhalb des Ortskernes in der Siedlung „Neu Hütting“ abermals errichtet.
Mit dem Bau des Machlanddammes wurde im Jahre 2009 begonnen. Seit Anfang 2012 ist die Marktgemeinde Mitterkirchen im Machland nun hochwassersicher.

Kontakt & Service

Gemeindeamt Mitterkirchen
Mitterkirchen 50
4343 Mitterkirchen im Machland

Telefon: +43 7269 8255-0
Fax: +43 7269 8255-25
E-Mail: gemeinde@mitterkirchen.gv.at
Web: www.mitterkirchen.at

Ansprechperson
Herr Bürgermeister Anton Aichinger
Marktgemeinde Mitterkirchen im Machland
Mitterkirchen
4343 Mitterkirchen im Machland

Telefon: +43 7269 8255
E-Mail: gemeinde@mitterkirchen.at
Web: www.mitterkirchen.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

Montag, Dienstag und Donnerstag von 07:00 - 12:00 und 13:00 - 18:00

Mittwoch und Freitag von 07:00 - 12:00

Ruhetage

  • Samstag
  • Sonntag
  • Feiertag

Eignung

  • Für Kinder geeignet (jedes Alter)
  • Kinderwagentauglich

Barrierefreiheit

Absolut rollstuhltauglich. Das Objekt erfüllt die gesetzliche ÖNORM

Zugang

  • Zugang ebenerdig

Folgende Bereiche des Betriebs sind barrierefrei

  • Gangbreite (mind. 150cm)
  • Türbreite (mind. 80cm)
  • Lift ist stufen- und schwellenlos erreichbar
  • Liftgröße (Kabinenbreite größer als 110cm, Kabinentiefe größer als 140cm)
  • die Bedienelemente des Lifts sind in 85cm Höhe
  • Eingang ins Gebäude: />ebenerdig
  • Behindertengerechte WC-Anlage
Infrastruktur
Mitterkirchen im Machland

1111 Erste urkundliche Erwähnung von Mitterkirchen als „mittrinchirchin“ 1501 Größte Hochwasserkatastrophe des Jahrtausends 1817 Bau einer neuen Schule (Schulpflicht besteht vom 6. bis zum 12. Lebensjahr) 1841 Brand des Pfarrhofes 1848 Bauernbefreiung; die...

Die Website verwendet Cookies.
Der kostenlose Newsletter der Region Donau Oberösterreich informiert Sie regelmäßig