Donauschlinge Schlögen © Oberösterreich Tourismus / Steininger

DONAU OBERÖSTERREICH
bewegt. berührt.

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von der WGD Donau Oberösterreich GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

/ Neuer "Weg zum Ich" am Donausteig

Neuer "Weg zum Ich" am Donausteig

Die Gemeinde St. Agatha, der Tourismusverband St. Agatha, die Leaderregion Hausruck Nord und die Werbegemeinschaft Donau Oberösterreich luden am Sonntag, 26. April 2015 zu einer besonderen Eröffnung. Der neue Themenweg „WEG ZUM ICH“ wurde als Teil des Donausteig-Wegenetzes eröffnet.

Besonderes Highlight der Erlebnisinszenierung ist die über 13 Meter hohe Meditationspyramide am Etzinger Hügel in St. Agatha. Die Enthüllung der Metallskulptur (Künstler Miguel Horn) aus der Reihe "Kunst am Donausteig" durch Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer war der Höhepunkt des Festaktes zu welchem Bürgermeister Franz Weissenböck hunderte Besucher begrüßen konnte.

 

Donau-Vorsitzender Friedrich Bernhofer wies darauf hin, dass mit dieser neuen Attraktion der Donausteig um eine Facette reicher geworden ist und viele Besucherinnen und Besucher anziehen wird. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer zeigte sich besonders begeistert über die herrliche Landschaft, in welcher dieses Bauwerk errichtet wurde und hofft, dass die Menschen sich auf diesem Weg Zeit zum Entschleunigen nehmen.

 

Der ca. 3 km lange neue Wander-Wirkungs-Weg "Weg zum Ich" ist eine offene Entdeckungsreise. "Begegne dir selbst" ist das Motto des Weges welcher anhand von 8 Stationen aufzeigt wie man das eigene Leben reflektiert und sich selbst spürt. Das Leben ist aber nicht nur schön und die Stationen zeigen auch wie man mit unangenehmen Lebenssituationen umgehen kann. Bei diesem philosophischen Ansatz geht es im Wesentlichen darum, in der heutigen hektischen Zeit immer mehr den Wünschen auf Entschleunigung und Konzentration auf das Wesentliche nachzukommen. Dabei gilt es auch wieder verstärkt die Konzentration und den Fokus auf die kleinen Dinge im Leben zu richten. Die Stationen sollen ermutigen sich mit sich selbst zu beschäftigen. Es geht nicht um Geschwindigkeitsrekorde: 2 bis 3 Stunden sollte man sich Zeit nehmen, denn dieser Weg führt erst über Entschleunigung zu mehr ICH-Stärke und somit mehr Präsenz im Leben!

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.
Die Website verwendet Cookies.